Landhauspark

Linz 2006 | 2. Preis
Offener Gestaltungs- und Realisierungswettbewerb

In Zusammenarbeit mit:
Studio Matthies (Berlin)

KONZEPT
Am 13. März 1807 gab der Regierungspräsident Johann von Hackelberg-Landau den Auftrag, die Promenade mit Rasenflächen und niedrigen Hecken und an der Ecke mit einer Rosenanlage zu versehen, vierzig Bänke, ein Paraplui für die Militärmusik und ein Zuckerbäckerpavillon seien zu errichten.

 

Knapp 200 Jahre später ist der Tiefgaragenneubau für den Linzer Landtag Anlass, mit einem Wettbewerb die Tradition der gärtnerischen Gestaltung dieses langgestreckten Raumes auf dem ehemaligen Stadtgraben fortzusetzen. Der Wettbewerbsbeitrag wandelt mit seiner linearen Oberflächenstruktur das beliebige, jetzt bestehende Erscheinungsbild in eine intensiv erlebbare und vielfältig bespielbare Ordnung um.