Bahnhofsumfeld

Göppingen 2015 | 3. Preis 
Realisierungswettbewerb

In Zusammenarbeit mit:
büro luchterhandt  stadtplanung stadtforschung stadtreisen (Hamburg)
Ingenieurbüro Hans Tovar & Partner (Osnabrück)
Burkhard Wand Lichtplanung (Hamburg)

KONZEPT
Der neue Stadteingang zum Bahnhof in Göppingen wird sich zukünftig als großzügig aufgespannte Platzfläche präsentieren. Die Platztopographie steigt leicht zum Bahnhof hin an und der aus der Altstadt kommende Stadtboden wird typologisch aufgegriffen und fortgeführt. Die Platzflächen werden in großformatigen, naturgrauen Granitplatten ausgebildet. Man wird zukünftig aus der Stadt kommend über den Bahnhofsplatz fußläufig bequem in das neue Bundweberquartier kommen oder vom Bahnhof zügig zum ZOB gelangen und umgekehrt. Im städtebaulichen Zusammenhang wird der Bahnhofsplatz auf diese Weise seiner Rolle als Bindeglied zwischen Altstadt und dem neuen Quartier im Westen gerecht.